Große Schrift
Etwas größere Schrift
Normale Schriftgröße
Wohnen im Alter in BrandenburgWohnen im Alter in Brandenburg
Wohn-Blog Wohn-Blog
Startseite  |  Partner  |  FAQ  |  Kontakt  |  Sitemap
Logo Wohn-Blog

Beiträge



Ihr Beitrag zum Blog

Kennen Sie ein interessantes Projekt? Wissen Sie von einer spannenden Veranstaltung? Wollen Sie etwas zum Thema beitragen? Dann senden Sie Ihren Blog-Eintrag per eMail an uns!


 


Wir machen das anders

Bild zum Thema Wir machen das anders
Wer das generationsübergreifende Wohnprojekt „23 Riesen“ in Potsdam kennt, hat auch schon von Winfried und Ute Naber (Jahrgang 1947/48) gehört. Sie haben sich hier – gemeinsam mit vielen anderen – ihren Traum verwirklicht, mit klaren Zielen, viel Power und einer großen Portion Ausdauer.
Hier haben die beide alles, was ihnen für ihr Leben im Ruhestand wichtig ist: Ihre ruhige helle 4-Zimmer-Wohnung mit Platz für Gäste ist barrierefrei und bietet Möglichkeit zur Kreativität. Es ist eine Wohnung „der kurzen Wege“ wie Herr Naber sagt. An alles ist gedacht, wenn die Kräfte mal nachlassen- der Platz für den Rollstuhl, die bodengleiche Dusche und natürlich der Fahrstuhl. Dadurch können sie ganz oben wohnen, nah am Himmel, wie sie es gern wollten.
In nur wenigen Minuten kommt man zu Fuß in Potsdams schöne Innenstadt, an die Havel, in den Wald oder auch zum Bahnhof. Alles „um die Ecke“. In 30 Minuten ist man mit dem Nahverkehr in Berlins City. Beste Bedingungen für Kultur- und Naturinteressierte! Beim Frühstück können die Nabers die Vögel beobachten, die auf ihrem Balkon nisten oder in den Bäumen hinter dem Haus zwitschern. Herr Naber hat hier mehr Vogelarten gezählt als in seinem früheren Haus auf dem Lande. Das große Grundstück der „23 Riesen“ mit viel Freiraum lädt ein zum Draußensein, zum Spielen, Grillen, Schwatzen. Frau Naber leitet die Gartengruppe, die dafür sorgt, dass Schritt für Schritt ein schöner Garten entsteht, mit Kräuterspirale, Nutzpflanzen und Blumen. Hier kann sie sich auch ohne „eigenen“ Garten verwirklichen.
Bild zum Thema
Das Wichtigste aber ist die Gemeinschaft. Wer so ein Objekt verwirklichen will, braucht Menschen, die Visionen haben und mitziehen! Verein gründen, Unterstützer suchen, das geeignete Grundstück und die notwendige Finanzierung finden, dabei die Gemeinschaft entwickeln und den Umbau managen mit all seinen kleinen und großen Hindernissen - das war eine gewaltige Herausforderung für die Nabers und ihre Mitstreiter. Aber wenn man sie meistert, schweißt das auch zusammen. Die gemeinsamen Aktionen in Staub der ehemaligen Ruine bleiben unvergessen. Heute kennt man die Nachbarn gut, kann sich – fast immer - aufeinander verlassen. Man trifft sich zu Romme oder Doppelkopf, feiert zusammen Geburtstag, hilft sich, lernt voneinander. Die meisten der „23 Riesen“ sind berufstätig. Im Vorderhaus wohnen auch Studenten. Da ist immer Leben, Kinder werden geboren. Hier ist man mittendrin.
Wie kommt man auf die Idee, ein solch gewaltiges Projekt für das Leben im Alter zu wagen?
Winfried und Ute Naber sind groß geworden nahe der holländischen Grenze, in schönen Häusern, aber mit jeweils 5 Geschwistern. Das prägt Gemeinschaftssinn! Beide haben sich Berufe im sozialen Bereich gesucht, wurden Lehrer. Frau Naber in der Grundschule, Herr Naber in der Berufsausbildung. Es war nicht nur Beruf für beide, es war Berufung. Auch das prägt.
Beide zog es schon in den 70igern nach Berlin. Hier wurden ihre zwei Söhne geboren. Aber für das Familienleben war es ihnen zu eng, zu teuer, zu wenig Landschaft. Also zogen sie dorthin, wo es anders war, in einen kleinen Ort bei Uelzen. Sie fanden Arbeit, bauten sie sich das Haus für ihre Familie mit großem Grundstück und wohnten 32 Jahre dort.
Und doch haben sie lange gewusst – das wird nicht der Ort sein für ihr Leben im Alter. „Was sollen wir mit dem Haus? Wir müssen an den Nahverkehr ran und möglichst in die Nähe der Kinder.“ Beide hatten bei ihren Eltern schmerzlich erleben müssen, wozu es geführt hat, „sich an ihr Haus zu klammern“. Im hohen Alter und allein war ein Leben dort nicht möglich, dafür waren auch die Häuser gar nicht geeignet. Bad und Schlafzimmer waren üblicherweise oben. Das ging nicht mehr. Im hohen Alter kam dann also nur noch der Umzug in eine Einrichtung infrage. Solch einen Lebensabend wollten die beiden nicht.
Bild zum Thema
Also haben sie sehr frühzeitig – 7 Jahre vor ihrer Pensionierung – mit ihrer Zukunftsplanung begonnen. „Auf keinen Fall nur mit Alten zusammen“, war eine ihrer Prämissen. „Und keine WG-Zwangsgemeinschaft mit Bad und Küche teilen.“ Das kannten sie aus der Studentenzeit. Möglichst in die Nähe der Kinder und vor allem Kultur, Gleichgesinnte. So ist es Potsdam geworden, dort studierte der Sohn, und es gefiel ihnen sehr. Durch die frühe Entscheidung und den Projektaufbau in Potsdam während der letzten Arbeitsjahre in ihrer alten Heimat hatten sie lange Zeit für den Abschied von ihrem Haus. Und das war gut so, meinen sie heute. Sie haben ihren Schritt „keine Sekunde bereut“. Heute trifft sich bei den Nabers die Großfamilie jetzt öfter als früher. Kinder und Enkel, die Geschwister kommen gern, es liegt zentral. Die Nabers genießen das. Aber sie freuen sich auch, wenn die Nachbarkinder zum Spielen vorbeischauen, weil die „Kugelbahn lockt“. Oder wenn sie mit ihrem Mitstreitern das große Sommerfest vorbereiten mit vielen Spaß für Jung und Alt. Hier wissen sie, da ist eine Gemeinschaft, die Einsamkeit im Alter verhindern kann. Und Herausforderungen meistern, hält auch fit!
Eintrag vom 18.08.2017 unter »Praxisbeispiele: Gemeinschaftliches Wohnen«
 
 
Ein Projekt des Fördervereins Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.V.