Große Schrift
Etwas größere Schrift
Normale Schriftgröße
Wohnen im Alter in BrandenburgWohnen im Alter in Brandenburg
Wohn-Blog Wohn-Blog
Startseite  |  Partner  |  FAQ  |  Kontakt  |  Sitemap
Wohnformen » "Normales" Wohnen » Wohnlage und Wohnumfeld

Wohnlage und Wohnumfeld

Bild zum Thema "Normales" Wohnen

Im Grünen wohnen

Solange man fit und mobil ist, kommt man schnell überall hin und macht sich wenig Gedanken über die Entfernungen im Umfeld der Wohnung. Das kann sich jedoch ändern. Weite Wege werden für viele im Alter beschwerlich. Deshalb ist eine gute Infrastruktur sehr förderlich für das selbstständige Wohnen.

Kurze Wege erleichtern die Selbstständigkeit
Die Einkaufsquelle für die tägliche Versorgung, die Arztpraxis, die Apotheke, möglichst auch Einrichtungen, bei denen man Bank- und Postangelegenheiten erledigen kann, sollten fußläufig (500 m) erreichbar sein. Auch öffentliche Verkehrsmittel in der Nähe sind von großem Vorteil. Eine Grünanlage oder der Park im direkten Umfeld machen den Ausflug ins Grüne möglich. Für manchen ­sind ­Schwimmhalle, Fitnessstudio, Theater, Bibliothek bzw. Bildungsstätte vor Ort besonders wichtig.
Nicht immer wird alles so vorhanden sein. Insbesondere in ländlichen Regionen kann nicht überall eine tägliche Versorgung vorgehalten werden. Aber vielleicht gibt es regelmäßige mobile Einkaufsmöglichkeiten. Bäckerwagen und Fleischer halten vor Ort. Auch das Angebot an Fahr- und Bringdiensten und anderen Dienstleistungen sollte geprüft werden.

Barrierefrei ­bewegen
Ein weiteres Kriterium ist die Gestaltung des direkten Wohnumfelds. Kann man sich, wenn nötig, auch mit Rollstuhl oder Rollator, hier selbstständig bewegen? Welche Barrieren gibt es? Kopfsteinpflaster, fehlende, enge oder schadhafte Gehwege, unüberwindbare Stufen engen den eigenen Bewegungsraum stark ein. Gut gestaltete Überwege über befahrene Straßen durch Verkehrsinseln, geeignete Ampellösungen und abgesenkte Bordsteine machen den Ausflug sicherer. Dort, wo eine barrierefreie Stadtgestaltung gelungen ist, nehmen viel mehr Menschen trotz ihrer Einschränkungen am öffentlichen Leben teil. Barrierefreie Stadtführer wie z.B. in Potsdam, Informationstafeln und Wegesysteme erleichtern die Orientierung.

 
 
Ein Projekt des Fördervereins Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.V.