Große Schrift
Etwas größere Schrift
Normale Schriftgröße
Wohnen im Alter in BrandenburgWohnen im Alter in Brandenburg
Wohn-Blog Wohn-Blog
Startseite  |  Partner  |  FAQ  |  Kontakt  |  Sitemap
Wissenswertes » Aktivitäten im Land Brandenburg » AG Wohnen in Falkensee

Alt werden in einer jungen Stadt

Alt werden in der jungen Stadt Falkensee! Viele Bürger dieser Stadt haben diesen Wunsch. Doch wo finden diese Menschen Wohnraum, wenn der Alltag beschwerlicher wird, Treppensteigen etwas länger dauert oder der Einstieg in die Badewanne alleine kaum noch möglich ist. Wenn die Toilette und das Waschbecken nicht der eingeschränkten Mobilität des alten Menschen angepasst sind. Wenn Türschwellen zu Barrieren werden, die das Laufen, aber auch das Fahren mit dem Rollator oder dem Rollstuhl behindern. In der Küche können manche Schrankfächer oder vielleicht der Backofen nicht mehr genutzt werden, weil es mit zunehmendem Alter einfach schwer fällt, sich auf die Zehen zu stellen oder zu bücken.

Individuellen Bedarf genau erkennen

An diesem Punkt angelangt, ist schnelles Handeln erforderlich – das Leben und Wohnen im Alter muss, damit es komfortabel und würdig bleibt, der Situation ange-passt werden. Häufig wird alten Menschen dann geraten in ein Senioren- bzw. Pflegeheim zu ziehen. Dies ist jedoch nur eine von vielen Möglichkeiten. Um beurteilen zu können, ob dies überhaupt sinnvoll ist, muss der individuelle Bedarf des Betroffenen analysiert werden. Eventuell ist es ja tatsächlich sinnvoller, sich für das Leben in einer Wohngemeinschaft zu entscheiden – oder für den Umzug in eine Anlage des Service-Wohnens, eine Residenz oder eine Pflegeeinrichtung. Oft ist jedoch ein Wohnungswechsel gar nicht nötig. Ein Umbau nach altersspezifischen Aspekten, allen voran die Beseitigung von Barrieren, ist häufig gar nicht so aufwendig und wird von den Pflegekassen bezuschusst. Die Unterstützung durch einen Pflegedienst oder die Inanspruchnahme weiterer Serviceleistungen wie Einkaufs-, Reinigungs- oder Fahrdienste können dafür sorgen, dass alte Menschen weiterhin ein angenehmes und selbst bestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden führen. Vor diesem Hintergrund warnen Experten eindringlich davor, sich zu lange Zeit für die Entscheidung zu lassen. Vor allem sollten die Menschen nicht zu lange warten, sonst könnte das Pflegeheim wirklich die einzige Lösung sein. Gedanken über barrierefreies Wohnen sollten sich die Menschen schon ab 55 Jahren machen, sofern sie vielleicht sowieso einen Umzug oder eine Renovierung planen.

Die AG bietet Unterstützung an

Die Arbeitsgemeinschaft „Wohnen im Alter Falkensee – unter dem Dach des Kompetenzzentrums Havelland - und in Zusammenarbeit mit dem Bündnis für Familie Falkensee bietet Hilfe und Informationsmaterial bei der Suche nach Fachberatung zu folgenden Themen:
- ambulante Pflege / Serviceleistungen
- ambulanter Hospizdienst
- Beratung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige
- Wohnraum-Anpassung und deren Finanzierung
- zertifizierte Handwerksbetriebe für die Wohnraumanpassung
- Wohnberatung in der Wohnung/im Haus
- Wohnresidenzen, Betreutes Wohnen/Servicewohnen, Pflegeeinrichtungen

Wann und Wo?

Jeden 1. Montag eines Monats von 15.00 bis 17.30 Uhr in der Agentur für bürgerschaftliches Engagement, Kompetenzzentrum Havelland, Regionalstelle Falkensee, Dallgower Str. 9, II. Etage,14612 Falkensee.
Im Juli und Dezember finden keine Termine statt, jedoch sind Termine außerhalb der Sprechzeiten nach telefonischer Anmeldung möglich,
unter 03322-127635 dienstags und donnerstags, jeweils von 09.30 – 12.00 und 13.00 – 16.00 Uhr.
Jeden 4. Montag eines Monats von 14.00 bis 17.00 Uhr im Bürgeramt der Stadt Falkensee, Poststr. 31, I. Etage Raum 1.22, 14612 Falkensee
In diesem Zeitraum erfolgt auch telefonische Auskunft unter 03322-281474. Ansonsten ist die telefonische Anmeldung unter 03322-281115 möglich. Im Dezember findet keine Sprechstunde statt.

Vielfältige Informationsveranstaltungen

Die AG Wohnen im Alter Falkensee organisiert außerdem jedes Jahr Informations-
Veranstaltungen zu verschiedenen Themen,
die das Wohnen/Leben im Alter, aber auch für jeden anderen Menschen, betreffen. Einige bisherige Themen:
- Was bedeutet „SAPV“, spezialisierte ambulante Palliativversorung?
- Senioren-Wohnanlagen
- Angehoerige zu Hause pflegen – wie schaffen wir das?
- „Bis zuletzt in der eigenen Wohnung“ Pflege-/Serviceangebote, Wohnraumanpassung
- “Kennen wir uns?” Informationsveranstaltung rund um das Thema „Demenz“
- Pflegestützpunkt Falkensee
- Barrierefreien gemeinsamen Wohnraum fuer Jung und Alt in Falkensee schaffen, Barrierefreie Wohnanlage in Eigentum mit Gemeinschaftsräumen.
Ansprechpartnerin: Dagmar v. Kleist
 
 
Ein Projekt des Fördervereins Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.V.