Große Schrift
Etwas größere Schrift
Normale Schriftgröße
Wohnen im Alter in BrandenburgWohnen im Alter in Brandenburg
Wohn-Blog Wohn-Blog
Startseite  |  Partner  |  Kontakt  |  Angebot melden  |  Sitemap
Logo Wohn-Blog

Beiträge



Ihr Beitrag zum Blog

Kennen Sie ein interessantes Projekt? Wissen Sie von einer spannenden Veranstaltung? Wollen Sie etwas zum Thema beitragen? Dann senden Sie Ihren Blog-Eintrag per eMail an uns!


 


7. Brandenburger Aktionstag hat stattgefunden

Das Motto der Veranstaltung war: Wie ist Brandenburg heute für das Wohnen im Alter gerüstet?

Auf dem 7. Brandenburger Aktionstag zum Wohnen im Alter am 05. September von 10.30 bis 16.00 Uhr im Hoffbauer Tagungshaus in Potsdam-Hermannswerder kamen zahlreiche Fachleute aus den Kommunen, der Pflege, der Wohnungswirtschaft und aus den Seniorenbeiräten zusammen, um sich darüber auszutauschen, wie Brandenburg für das Wohnen im Alter gerüstet ist. Anlass des diesjährigen Aktionstages, den die Akademie 2. Lebenshälfte in Kooperation mit FAPIQ, der Fachstelle für Altern und Pflege im Quartier, veranstaltete, war das zehnjährige Jubiläum des Wohnportals. Mit dem Portal, welches das MASGF und das MIL vor einer Dekade gestartet hatte, sollte die Entwicklung zu mehr Wohnmöglichkeiten für Ältere im Land gefördert werden. Die Veranstaltung diente also einerseits dazu einen Rückblick zu wagen und zusammenzufassen, was sich verändert hat. Andererseits sollten die Herausforderungen der Zukunft diskutiert werden. Über 80 Teilnehmende zeigten Interesse am Thema und brachten sich mit thematisch vielfältigen Beiträgen ein.

Am Vormittag wurde in vier Vorträgen die Entwicklung der Wohnmöglichkeiten in Brandenburg dargestellt (Herbert Fuchs, MASGF), ein Rückblick zu zehn Jahre Wohnportal gegeben (Dr. Ingrid Witzsche, Akademie 2. Lebenshälfte), Strategien für das Wohnen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels vorgestellt (Hagen Platz, Landkreis Oder-Spree) und neue Wohnformen aus ordnungsrechtlicher Sicht dargestellt (Katja Augustin, LASV).

Nach der Mittagspause hatten Vertreterinnen von drei Wohnprojekten die Gelegenheit ihre Perspektive auf das gemeinschaftliche Wohnen darzustellen. Hiermit bot sich die Möglichkeit, die Erfahrungen aus den folgenden drei Projekte zu vergleichen: WohnMichel in Michendorf (Sabine Bartels), KONVOI in Potsdam (Katja Hesse) und Felix Tempus in Milmersdorf (Elke Grabowski). Alle drei Projekte verfolgten unterschiedliche Ansätze in Hinblick auf die Formen des Zusammenlebens. Der unmittelbare Vergleich zeigte, dass mit der Initiative engagierter Personen sehr unterschiedliche Modelle erfolgreich sein können. In einem anschließenden Interview konnten die Projektakteurinnen ihre Sichtweise auf unterschiedliche Fragen und Probleme darlegen.

Eine offene Podiumsdiskussion rundete die Veranstaltung ab. Sie diente dazu aktuelle Probleme zu identifizieren und die damit verbundenen Herausforderungen für die Zukunft darzustellen. An der Podiumsdiskussion beteiligten sich nicht nur geladene Fachvertreter (Monika Mey, MASGF, Manfred Hildenbrand, Landesseniorenrat und Hagen Platz, Landkreis Oder-Spree) vielmehr standen auch offene Plätze für umfangreiche Beiträge aus dem Publikum zur Verfügung.

Das Ziel mit der Veranstaltung eine Bilanz zu ziehen und hieraus als Schlussfolgerung notwendige Schritte abzuleiten, wurde gut erreicht. Der Austausch zwischen den Vertreterinnen und Vertretern der Wohnungswirtschaft, der Pflege, der Kommunen, und vor allem der Älteren war vor diesem Hintergrund sehr bereichernd.


In Kürze finden Sie hier die Dokumentation zur Veranstaltung mit den Präsentationen der Vorträge.

Eintrag vom 11.09.2019 unter »Aktuelles und Interessantes«
 
 
Ein Projekt des Fördervereins Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.V.