Große Schrift
Etwas größere Schrift
Normale Schriftgröße
Wohnen im Alter in BrandenburgWohnen im Alter in Brandenburg
Wohn-Blog Wohn-Blog
Startseite  |  Partner  |  Kontakt  |  Angebot melden  |  Sitemap
Logo Wohn-Blog

Beiträge



Ihr Beitrag zum Blog

Kennen Sie ein interessantes Projekt? Wissen Sie von einer spannenden Veranstaltung? Wollen Sie etwas zum Thema beitragen? Dann senden Sie Ihren Blog-Eintrag per eMail an uns!


 


Ausstellung zu Beispielen für alternsgerechte Quartiersentwicklung

Seit Januar 2024 können sich alle Interessierte im Foyer des Sozialministeriums in Potsdam die FAPIQ-Wanderausstellung „Gut älter werden im vertrauten Wohnumfeld“ anschauen.

Brandenburgs Bevölkerung wird immer älter. Schon jetzt gehört die Mark zu den Bundesländern mit dem höchsten Altersdurchschnitt, der Anteil der Pflegebedürftigen steigt stetig an. Mit dem „Pakt für Pflege“ werden in Brandenburg insbesondere pflegende Angehörige unterstützt; Herzstück ist die Pflege vor Ort ist – dort, wo die Menschen leben und zu Hause sind. Um ein möglichst langes und selbstbestimmtes Leben im vertrauten Wohnumfeld zu verwirklichen, bedarf es vieler innovativer Ansätze und nicht zuletzt einer alternsgerechten Quartiersentwicklung, vor allem im ländlichen Raum.
Maßnahmen, die dieses Ziel umsetzen, fachlich zu begleiten und zu fördern, ist unter anderem Aufgabe der Fachstelle Altern und Pflege im Quartier, kurz FAPIQ. Eine Auswahl von 22 dieser Projekte, die zum Nachahmen anregen sollen, kann man in dieser Ausstellung genauer kennenlernen. So z.B. einen barrierefreien, inklusiven Garten in der Gemeinde Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) oder, ein nachbarschaftliches Obst- und Gemüseernteprojekt in der Gemeinde Milower Land (Havelland).
Mit Unterstützung des FAPIQ-Förderaufrufs haben sich seit 2016 ganz unterschiedliche Akteure auf den Weg zu einer alternsfreundlichen Kommune begeben oder sind diesen Weg weitergegangen. Aktiv geworden sind nicht nur Seniorenbeiräte, Wohlfahrtsverbände, Pflegedienste und Kommunen selbst, sondern auch Dorfvereine und Kulturvereine bis hin zu Initiativen, die von einzelnen Personen getragen werden. Viele oft auch kleinteilige Maßnahmen konnten durch die Förderung mit bis zu 5.000 Euro umgesetzt werden.
Die Wanderausstellung soll Impulse setzen, Beispiele an anderen Orten nachzuahmen, oder dazu ermutigen, neue Ideen zu entwickeln. Sie soll auch dazu anregen, miteinander ins Gespräch zu kommen, was alternsgerechte Lebensorte sind, und was für jeden persönlich dazu gehört.

Quelle: Presseinformation MSGIV 10.01.2024

Eintrag vom 12.01.2024 unter »Aktuelles und Interessantes«
 
 
Ein Projekt des Fördervereins Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.V.